Vom Schmollmops und durchgemachten Nächten

2 Monate, so alt ist nun das Krachelinchen. 2 MONATE!!!!

image

Wo ist denn bloß die Zeit geblieben? Wir waren doch gestern noch ganz hibbelig, weil die Geburt bevorsteht. Und jetzt ist sie schon zwei Monate da. Und hält uns ganz schön auf Trab. Manchmal verschläft sie den gesamten Tag, andere Male „erhellt“ sie uns den Tag mit ihrer Aufmerksamkeit. Ohne die Trage würde ich nur noch auf dem Zahnfleisch gehen.

image

Waren die Nächte anfangs seeehr kurz ( sie neigte auch wie das Mini-Göörl zu Schlafgeräuschen in Form eines fiesen Stöhnens), hat es sich seit ca. 2 Wochen gebessert, so dass sie oft bis 4 Uhr schläft, bevor sie meckert. Was sich nicht geändert hat ist, das sie zumindest die halbe Nacht neben mir liegt. Auch das Krachelinchen bevorzugt es auf dem Kissen zu liegen 🙂 . Wie das Mini-Göörl.

imageDie erste Arbeitswoche des Mannes war allerdings hart. Da schlief er beim Mini-Göörl (sie hat ein Tagesbett zum ausziehen vom Möbelschweden) und ich blieb allein mit Krachelinchen. Zu Anfang mochte Madamchen es nämlich gar nicht, gewickelt zu werden und schrie jedes Mal herzerweichend (jetzt lacht sie sich meist kringelig). Da der Wickeltisch im Kinderzimmer steht, wird sie nachts bei uns im Bett gewickelt. Auch hatte sie einige Heulnächte, in denen sie sich nicht beruhigen ließ 😱. Auf jeden Fall musste ich einige Nächte aufs Sofa umziehen, weil wir vorher noch keine zweite Matratze für das Mini-Göörlsche Bett hatten. Die wurde dann aber schnell geholt.

Auch wenn der Queenbändiger immer meckert, wenn sie rumknötert: Selbst wenn er morgens zur Arbeit musste und ich völlig fertig war, hat er sich dem Krachelinchen angenommen. „Das gehört halt dazu!“ 💕

Ich bin aber doch erstaunt, wie sehr sich beide unterscheiden.

Das Krachelinchen hat seit der Geburt Haare. Ich musste sogar schon die Haare föhnen. Das gefiel ihr ausnehmend gut.

image

Das Krachelinchen ist viel zappeliger und schiebt sich mit ihren Beinchen eifrig nach hinten. Auch auf dem Arm muss man aufpassen, das sie nicht über die Schulter entfleucht.

Das Krachelinchen hat richtig schöne Speckbeinchen. Das kannte ich vom Mini-Göörl überhaupt nicht, dem Schmachthaken. Die 50er Bodys habe ich schon aussortiert – sie passen zwar noch von der Länge, sitzen aber teilweise etwas spack. Auch Strampler trug sie bisher kaum, weil es zu warm war. 2012 war es zu der Zeit kühler. Einige meiner Lieblingsstücke kommen daher wohl nur selten getragen in die „Kann-weg-Kiste“. Weil das Krachelinchen immer so ein kleines Duckface zieht, nannte meine Schwester sie am Sonntag liebevoll „Schmollmops“.

Die „Ich-verarbeite-den-Tag“ -Schreierei ist hier relativ entspannt. Bei der Großen war das immer so um 17 Uhr. Hier ist es je nach Laune ab 20 Uhr. Meist schwitze ich ab diesem Zeitpunkt unter einem Berg von Stillkissen. Wenn sie dann „angedockt“ hat ist fast augenblicklich Ruhe. Nach einer kurzen Wickelpause gibt es dann nochmal ein kleines Nachtmahl und das Baby schläft.

Und das was die Beiden am allermeisten unterscheidet: Das Krachelinchen nimmt bisher keinen Schnuller (das Mini-Göörl ab Tag 2). Die ersten 6 Wochen hatte ich arg mit Schmerzen beim Stillen zu tun, die mich das ein oder andere Mal schon überlegen ließ, abzustillen. Auch der Queenbändiger meinte, dann gib ihr nur noch die Flasche. Er konnte mich nicht leiden sehen. Aber egal was ich bisher probierte, fruchtete nicht. Lediglich der M*AM Latexschnuller durfte die letzten Tage im Mund bleiben.

Dafür das sie keinen Schnuller nimmt, hat sie allerdings kein Problem mit Flaschenmilch. Dies probierte ich aus für den Fall, das ich wirklich nicht mehr kann. Da das Abpumpen auch nicht sehr erfolgreich war/ist, gibt es mir die Möglichkeit, das Krachelinchen beim Mann zu lassen. Das Mini-Göörl hingegen nahm erst mit 5,5 Monaten die Flasche an.

Ansonsten merkt man langsam das gezieltere Bewegen der Arme, wenn sie auf die Rassel beim Activity-Bogen eindrischt. Sie lacht als Reaktion auf die Quatschmachereien der Mama (oft auch einfach so, wahrscheinlich macht der imaginäre Freund Quatsch). Im Schlaf gniggert sie auch oft vor sich hin inkl.  wackelnder Schultern und das schon seit der Geburt. Und sie macht die ersten Geräusche (rörö).

Komischerweise kann sie beim lautesten Donnerknall seelenruhig weiterschlafen, antworte ich dem Mann aber etwas, zuckt sie zusammen und schreit sich die Seele aus dem Leib.

Das die Kinder unterschiedlich sind war mir klar, aber es ist faszinierend, wie sich das gerade entwickelt. Ich freue mich schon auf die weiteren Monate.

11255067_1515260432097177_1998829330_nLinks das Krachelinchen, rechts das Mini-Göörl (allerdings ist das ein Unterschied von ca. 3 Wochen)

In diesem Sinne mit einem feierlichen Queeeeeeeeen und zaghaft mit dem Händchen winkend.. Tschau Tschau

Advertisements

Ein Kommentar

  1. MamiHoch3 · August 18, 2015

    Wie schön zu sehen das die Kleine so schön wächst und gedeiht und in Eurem Alltag angekommen ist.

    Gruß MamiHoch3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s