Geschenke, Geschenke..

Mein Neffe hatte am 16.12. Geburtstag.. und ich hatte den Gedanken, ihm was zu nähen. Da ich vor längerem das Tutorial von Hamburger Liebe für die Dinomütze habe, dachte ich mir das die was für ihn sein könnte. Kurze Rückfrage an die Mutter, die mir dann bestätigte das er ein Mützenfan ist und die Planung ging los. Durch die OP und die Weihnachtsvorbereitungen (inkl. Weihnachtswichtel-Werkstatt) habe ich die Produktion auf „Nach-Weihnachten“ verschoben und bin heute dazu gekommen.

Da L. ein großer Bayern-München-Fan ist, war klar, das ich das mit einbringen muss. Und da wir selber (Queen-Bändiger und ich) auch Bayern Fans sind, war es auch keine Überwindung 🙂 Fräulein Schlau wollte dann einen Aufnäher bestellen im Bayern-Shop. Da die guten Teile 4,95 Euro kosten und der Versand dann auch nochmal mit 4,95 Euro zu Buche schlägt, habe ich den Gedanken schnell verworfen.

Dann fiel mir ein, das ich ja noch von Prym den bedruckbaren Stoff habe. Bei Herrn Google habe ich dann einfach nach dem runden Emblem gesucht und dann auf ein Word-Dokument kopiert. Dann noch einige andere Motive rausgesucht (in dem Fall ganz viele Eulen) denn ich hatte eine DIN A4 Seite zu befüllen. Ist die erstmal bedruckt, wird das schwer, die nochmal zu verwenden.  Dabei habe ich allerdings nicht bedacht, das ich dazu auch einen Tintenstrahldrucker benötige. Unser Drucker hat anfang Dezember plötzlich und unerwartet das Leben ausgehaucht und da Laserdrucker mittlerweilen für den Hausgebrauch erschwinglich sind, bestellte der Queen-Bändiger eben einen Laserdrucker. Gottseidank haben die Schwiegereltern einen Tintenstrahldrucker im Arbeitszimmer, also in den Keller gesprungen und versucht zu drucken. Hierbei bin ich dann am Dateiformat gescheitert, denn mein Windows und auch das Word sind viel weiter (aktueller) als auf dem Rechner des Schwiegervaters. Wieder nach oben gehechtet (zwei Stockwerke) und das Worddokument in PDF umgewandelt und dann klappte es auch mit dem Druck. Man muss dann das Papier von der Rückseite abziehen und den Stoff kurz auswaschen und zum trocken ausgelegt.

Um die richtige Kopfgröße zu ermitteln habe ich aus „schwedischem“ Fleece ein Probestück genäht und ihm angehalten. Nachdem die richtige Größe ermittelt war, habe ich mich an den Zuschnitt gemacht. Das ging relativ fix. Auch das zusammennähen ging sehr schnell. Bei der Negativapplikation habe ich mich erst etwas schwer getan. Ich habe ordnungsgemäß den Kreis auf ein Stück Stickvlies aufgemalt und dann ordentlich das Stück Stoff mit dem Bild von unten gegen gesteckt. Dann von oben mit Geradstich einmal im Kreis genäht, umgedreht und.. geflucht. Der Kreis vom Emblem war nicht getroffen! Also wieder aufgetrennt und alles von hinten genäht. Das sah schon bedeutend besser aus. Alles wieder umgedreht und von oben mit Zickzack- und Geradstich wild drumrum genäht.. Das ist das tolle an dieser Applikationsart: Man muss keine ordentliche Naht haben. Nachdem ich damit fertig war, habe ich die beiden Stoffe etwas auseinander gezogen (so vermeidet man, das man in die Applikation schneidet).. das ausgeschnittene muss ebenfalls nicht ordentlich sein. Wobei ich allerdings dann erneut fluchte, war beim Abfrimmeln des Stickvlieses.. Da muss ich mich nochmal belesen, wie das am besten geht.. Bei der zweiten Appli ging es dann schon bedeutend schneller von der Hand (ohne Stickvlies)

Ich habe dann alle Schnittteile zusammengenäht, Mützenfutter und Aussenstoff zusammengenäht und gewendet. Als kleinen Tipp für die Zacken: Ich habe die etwas zu groß gemacht. Und dann natürlich bündig mit den vier Teilen des Oberteils vernäht. Was ich nicht bedachte war, das ich ja das Oberteil mit dem Unterteil noch zusammennähen muss. Das kann dann eventuell etwas knapp werden, weil die Zacken dann zu dick auftragen bzw. durch das Zusammennähen nicht mehr in den Stand kommen.

Damit der Junge ordentlich durch den Winter kommt, habe ich dann noch eine passende Halssocke nach diesem Tutorial gefertigt.

Und das ist jetzt das Ergebnis:

IMG_4016 IMG_4010

 

Wer das nochmal genau wissen möchte, wie das mit der Negativ-Applikation funktioniert, kann das hier bei Farbenmix nachlesen.

Weil ich dann noch Zeit hatte, ist mir glatt noch ein Loop für mich und eine „Die Raupe Nimmersatt“-Kissenhülle für das Mini-Göörl von der Nähmaschine gehüpft. Da ich mich bei der Hülle bei der Größe verhauen habe (sollte für ein 35x35cm Innenkissen sein, habe natürlich auf 35 cm zugeschnitten). Dann dachte ich mir, das ich selber ein Füllkissen nähe – wieder vermessen, diesmal zu klein.. da hatte ich dann erstmal die Schnauze voll, da mir auch die Augen zufielen (akuter Schlafmangel), also habe ich die Arbeit an der Nadel vorerst beendet.

In diesem Sinne mit einem feierlichen Queeeeeeeeen und zaghaft mit dem Händchen winkend.. Tschau Tschau

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s